Mittwoch, 4. Dezember 2013

Ich habe es geahnt ...

dass ich bis Ende November nicht fertig werden würde, deshalb bin ich sehr dankbar für die Verlängerung!

http://weproduceourcollection.blogspot.de/2013/11/missing-link-swap-2013-4teil.html

 Es liegt nicht daran, dass in meiner Familie im November 5 Geburtstage zu feiern waren, auch nicht daran, dass im Vorgarten die Gärtner alles gaben,


schon garnicht an der verschärften Weihnachtskonzert-Proben für die drei Chöre, in denen ich mitsinge.


Manchmal habe ich einfach keine Lust zu nähen!

Vor allem, wenn die Tage so zerrissen werden durch notwendige Aktivitäten, z.B. den sechsjährigen Enkel zur Jugendkunstschule fahren oder den Jüngsten hüten, während seine Mama im Kindergarten für die Märchenaufführung probt. 
Seit ich Rentnerin bin, mag ich mich keinem Zeitdruck mehr beugen, obwohl dieser manchmal notwendig ist (z.B. für die Steuererklärung, die ich hasse!). Zum Nähen brauche ich Zeit und Muße, ohne Konzentration geht bei mir nichts.

Trotzdem bin ich - für meine Verhältnisse - schon weit gekommen.  Der Trenchcoat ist zugeschnitten, die Abnäher und Taschen genäht, die Paspeln weitestgehend erledigt, jetzt muss alles zusammengefügt werden.


Den Hosenrock habe ich erst einmal zur Seite gelegt. Den Frust habe ich zwar inzwischen verdaut, möchte mir aber Zeit nehmen, um das Teil zu retten.


Mal sehen, nach den Feiertagen kommt vielleicht die Ruhe, die ich brauche, denn ich nähe ja gerne. 
Auch an diesem SWAP nehme ich gerne teil. Ohne diesen Sewalong hätte der Mantelstoff sicher noch länger unbearbeitet im Stofflager gelegen und auch meine Cardigans wären nicht entstanden.

Als Kind hatte ich mal einen Trenchcoat, den meine Mutter irgendwo gebraucht bekommen hatte. Ich mochte ihn nicht besonders ...


Freitag, 1. November 2013

Nina Cardigan Für den Alltag oder festlich

Hier kommen die Tragefotos:






 

Die Ohrringe hat mein Liebster für mich gemacht!
In einer Laserfortbildung schnitt er Röhrchen aus VA-Stahl spiralig auf und schnitt mit dem Laser ovale Löcher in die Spirale. An goldene Halter habe ich sie befestigt, gegen alles andere bin ich allergisch.



Donnerstag, 31. Oktober 2013

Missing Link - Zwischenstand Ende Oktober

http://weproduceourcollection.blogspot.de/

Der Nina-Cardigan ist auch fertig! Ob es am Stoff lag oder am Schnitt - ich hatte zu kämpfen.
Der Stoff ist ein Wollstrick-Gespinst, das endlos dehnbar scheint und überhaupt keinen Stand hat.


Style Arc hat diesen Eine-Größe-Schnitt für das Nähen mit der Overlock konzipiert, also ist für die Nahtzugaben nur 5mm vorgesehen. Die habe ich beim Zuschnitt auf 1cm verbreitert.
Damit die Nähte nicht länger gezogen werden und wellen, habe ich bei meiner Babylock die kleinste Kräusel-Stufe eingestellt. So bekam ich schöne Nähte in den richtigen Maßen.
Als ich die Jacke dann zum ersten Mal anprobierte, stellte ich fest, dass ich meine spezifischen Änderungen nicht bedacht hatte! Weil keine Anhaltspunkte wie in Mehrgrößen-Schnitten vorhanden waren, hatte ich die Änderungen schlichtweg vergessen,  also war Trennen angesagt!
Die Armlöcher mussten ausgeschnitten und die Seiten unter den Achseln eingehalten werden, der Passform zuliebe. Die Vergrößerung durch das Ausschneiden wurde durch das Einhalten unter den Achseln aufgehoben, so dass die Ärmel ohne Änderung passten.


Dazu war die ganze Jacke viel zu lang, die Zipfel hingen bis über die Knie.
Also schnitt ich den unteren Besatz um 7cm kürzer. Als ich mich dann bei der nächsten Anprobe im Spiegel sah, traf mich fast der Schlag - über meinem ausladenden Hinterteil war der Cardi zu kurz und zu eng, der Stoff wurde breit gezogen, außerdem störte die Mittelnaht gewaltig!

Der untere Besatz hat im Original keine Seitennaht, dafür die hintere Mittelnaht. Das Stück Stoff, das ich noch übrig hatte, reichte nicht mehr für einen ganz neuen Besatz. Deshalb schnitt ich an den Seiten, an der Stelle, an der die Oberteile in ihrer Seitennaht aneinander stoßen, den Besatz ein, so dass ich eine Seitennaht anlegen konnte. Den hinteren Besatz schnitt ich neu zu, mit einem Bogen am unteren Saum und ohne Mittelnaht und nähte ihn ein. 
Gerettet! Es wäre zu schade um den teuren Stoff gewesen ...


Auf dem Foto sieht man, dass ich den unteren Besatz auch etwas eingehalten habe. Beim Nähen stellte ich dann fest, dass die Naht trotz Kräusel-Einstellung wellte und das Oberteil breit gezogen wurde. Also noch mal auftrennen und mit schmalem elastischen Band verstärken! (Ich habe vergessen, wie das Band heißt, das man auch zur Verstärkung von Schulternähten nimmt ...)

Die Säume wollte ich nicht mit der Overlock nähen. Damit auch sie nicht wellig wurden, habe ich sie zum Nähen mit Avalon-Streifen verstärkt. Avalon ist eine Stick-Auf- oder Unterlage, die das Verziehen des Stoffes verhindert und sich anschließend auswaschen lässt.


Zuerst war ich misstrauisch, aber es ließ sich wirklich problemlos auswaschen.
Zum Nähen nahm ich dann meinen Obertransporteur. Diese Investition in diesen sehr teuren Nähfuß hat sich gelohnt, ich habe ihn schon oft benutzt und schöne gleichmäßige Nähte bekommen.

video

Nach dem Waschen bekam ich den nächsten Schreck: Der Cardi war winzig klein geworden!
Aber er ließ sich doch noch  problemlos dehnen. Zum Trocknen zog ich ihn auf meine selbstgemachte und an meine Figur angepasste Schneiderpuppe, damit er wirklich passt:


Tragefotos gibt's später, ich bin noch nicht zum fotografieren gekommen.

Das nächste Teil hab ich auch schon in Angriff genommen: Der Trenchcoat ist zugeschnitten und Paspeln sind vorbreitet:


Hier seht Ihr, wie tapfer sich die anderen SWAP-Teilnehmerinnen geschlagen haben!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Das erste Teil ist fertig



Nach meinem Frust mit dem Hosenrock habe ich mich erstmal auf ein anderes Stück konzentriert. Der türkisblaue Stoff lachte mich so an, dass ich nicht widerstehen konnte. Und das ist daraus geworden:


Diese Jacke ist aus dem "Meine Nähmode"-Schnitt, Heft 3/2012 Modell 19. 

Der Stoff ist ein Wolle-Polyester Gemisch, schön standfest - trotzdem weich und etwas elastisch. Er ließ sich wunderbar verarbeiten. 
Mit der Schnitt-Anleitung hatte ich erst kleine Irritationen. Wo war denn nur die vordere Blende für dieses Modell? Und warum hat sie diese Form (grün umrandet)?

 
 Bei der Schnittteil-Zuordnung (Punkt 6) ist die Modellnummer 19 wohl vergessen worden. Mit den Bildern der Anleitung löste sich auch das Problem mit der Verjüngung am oberen Ende:


Die Schulternahtanteile der Vorderteile sind kürzer als die des Rückenteils. Die fehlenden Zentimeter kommen von der vorderen Blende, die dann verschmälert in den Schalkragen übergeht.
Dieser Schnitt ist perfekt! Anders als beim Nina-Cardigan ist die untere Blende geschwungen (Nr.5 auf der technischen Zeichnung, blau eingekreist), das kommt der Passform sehr zugute. Das Rückenteil ist in einem Teil zugeschnitten, das macht meinen Rücken sehr gerade und ich überlege, doch noch Abnäher einzuarbeiten.Die Ärmelvolants habe ich weggelassen.
Für diese Jacke brauchte ich nur ein paar Stunden und ich bin richtig glücklich damit!

Unter der Jacke trug ich heute ein einfaches Top, das ich mir aus einem Jerseyrest schon vor längerer Zeitgenäht hatte:

burda 01/2013 Modell 123A





Mittwoch, 2. Oktober 2013

Die Krise


Heute gibt's bei mir noch keine Fotos aus dem Kiebitzkeller, denn jetzt hat's mich erwischt - die erste Krise in diesem Sewalong!
Der Hosenrock ist immer noch nicht fertig! Der Stoff ist Baumwolle mit nur 3% Elastan, benimmt sich aber als wäre er aus Vollgummi! Dreimal habe ich ihn schon aufgetrennt - ich kriege einfach keine Passform rein!
Die ganze Näherei gestaltete sich sowieso schwierig, meine Küchenrenovierung raubte mir viel Zeit und mein Garten schrie "befreie mich vom Unkraut, pflanze Zwiebeln und mach mich winterfest!" Jetzt hoffe ich auf einen ruhigeren Oktober.
Der Nina-Cardigan-Schnitt ist aus Australien angekommen und sieht nicht so schwierig aus, da hoffe ich, dass ich den schnell nähen kann.
Für den Mantel habe ich mich für einen anderen Trenchcoat-Schnitt entschieden, und zwar für den aus der burdastyle von September 2010, Modell 113. Der McCall's-Schnitt ist mit zu suspekt und den Burda-Schnitt habe ich schon fertig kopiert und angepasst in meinem Ordner liegen.


So, gleich geht's zur Chorprobe und morgen zum Stoffmarkt nach Oberhausen. Darauf freue ich mich schon!

Die anderen "Missing Link"-Suchenden haben schon schöne Sachen fertiggestellt, schaut mal hier nach:


Donnerstag, 12. September 2013

Missing Link - Stoffauswahl

 

Wer die Wahl hat ...


Vier Stoffe für drei Kleidungsstücke? Ich konnte mich mal wieder nicht entscheiden ...

Der oberste ist ein fester Baumwollstoff, der auf der Oberseite etwas glänzt. Die Webart nennt man (glaube ich) Köperbindung. Daraus will ich mir den Hosenrock nähen.
Der naturweiße Stoff ist ein "Wollgespinst", hier online gekauft. Ursprünglich wollte ich den braunen auf der Seite von Florence; vorsichtshalber bestellte ich mir Stoffmuster. Zum Glück! Bei allen Mustern ist die Farbe wesentlich dunkler als auf den Fotos der Firma. Besonders krass ist das Foto von einem petrolfarbenen Mantelstoff (leider ausverkauft), der bei Tageslicht im Original fast schwarz ist!
Darunter liegt ein Goretex-Glencheck, aus dem ich mir schon längst einen Trenchcoat machen wollte. Der blaue Stoff ist ein elastischer Wolle-Mix und wie der naturweiße für den Nina Cardigan gedacht.

Apropos Nina-Cardigan, ich macht eine Entdeckung:


Nina-Cardigan von Style Arc

meine Nähmode Heft 3 2012

Der Nina Cardigan ist etwas länger gezogen und das Band, das um den Halsauschnitt geht, ist gerafft. Die Rüschen an den Ärmeln kann man auch weglassen. Den Nina Cardigan habe ich mir bestellt, aber wenig Hoffnung, dass er rechtzeitig kommt. Der Zoll lässt sich oft viel Zeit, einmal habe ich 9 Wochen auf Schnittmuster aus USA gewartet!

Inzwischen habe ich mich um den Trenchcoat-Schnitt gekümmert:

Es bleibt bei McCall's 5525, aber die Version mit dem Revers und den Klappen vorne und hinten. Weil der Goretex-Stoff so trist ist, lasse ich mir was einfallen.
Mich nervt kolossal, dass die Nahtzugaben in den amerikanischen Schnitten zwar inbegriffen, aber nicht eingezeichnet sind. Ich will sehen, wo die Nähte verlaufen, also muss ich die Nahtlinien selbst einzeichnen - wenn ich erraten habe, wieviel Nahtzugabe am jeweiligen Rand berechnet wurde!

Nun sag mal einer, ich sei nicht ordentlich:

Die ständige Suche nach meinen Linealen und anderen Zuschneide-Utensilien hat mich so genervt, dass ich mir eine Aufbewahrung am Zuschneidetisch gebastelt habe. Die Stange und das Töpfchen sind aus der Küchenabteilung von Ikea, der Stoffrest (auch von Ikea) lag schon sehr lange in meiner Stoffwühlkiste herum. Im Töpfchen liegen auch Maßband und Schneiderkreide bereit. Nicht gerade nach den Regeln der Couture genäht, aber es erfüllt seinen Zweck.





Sonntag, 1. September 2013

Missing Link

 
Schon länger fragte ich mich: Ob es diesen Winter wieder ein SWAP gibt? Und siehe da, Rong, Mema und Immi starten eine neue Runde mit neuen Zielen, die Suche nach dem "Missing Link", dem Kleidungsstück, das als Bindeglied zu vorhandenen Sachen noch fehlt.
Das ist eine gute Idee, ich bin dabei! Drei Teile in drei Monaten? Das müsste zu schaffen sein - wenn nichts dazwischen kommt (wie Unlust z.B.)

Hier kann man sich registrieren und mehr Informationen bekommen

Meine Kleiderschrank-Inspektion ergab:
Sehr viele Teile in Blau- und Grüntönen und etwas weniger Teile in Braun-Beige.
Grau ist auch reichlich vorhanden ...
Einige bunte Teile, die in keine der Kategorien fallen, gibt's auch noch.


 
 oben einige Oberteile aus der blau-grün Kollektion
unten aus der braun-taupe-oliv Serie



Alle Missing Link-Teile sollten für meinen Bedarf uni sein, um zu meine bunten Kleidungsstücke zu passen. Welche Farbe darf's sein?

- Beige: würde zwar gut alle Teile farblich verbinden, ist aber eine scheußlich nichtssagende Farbe.
- Schwarz:verbindet meine bunten Teile, ist auch schon reichlich vorhanden, passt aber nicht zu dunkelblau oder dunkelbraun.
- Dunkelblau: schließt Braunes aus
- Braun: schließt Blaues aus
- Rot: Hab ich schon, hier zu sehen, ist auch eher ein Einzelstück.
- Dunkelgrün: hmm, davon habe ich noch einige Meter Stoff ... weicht aber farblich zu weit von meinen vorhandenen Farben ab, passt nicht wirklich als Bindeglied.

Beide Farb-Kollektionen können gut allein für sich stehen, deshalb ist die Farben zusammen zu bringen im Moment nicht so wichtig. Außerdem gibt es in der blau-grün-Serie viele Blusen und Shirts, aber wenig zum drüberziehen, im Gegensatz zur Erdfarben-Serie.
Eine meiner Jacken ist auf beiden Fotos zu sehen, im oberen Foto ganz rechts und darunter in der Mitte. Mal sehen, vielleicht finde ich passenden Stoff in den Farben taupe und (petrol-türkis-) grün. Weiß kann ich mir nicht so gut vorstellen. Farblich gesehen bin ich ein Sommer-Typ.

Was ich unbedingt brauche, ist eine längere Jacke oder einen Kurzmantel, da ich viele längere  Oberteile habe.  Ein passender Rock wäre auch nicht schlecht ... und einen Cardigan, den ich zu meinen kurzärmeligen Oberteilen tragen kann, wenn's mal nicht so warm ist.
Da sind ja meine drei Kleidungsstücke! Die Jacken sollen für die kälteren Tage sein, der Rock für alle Jahreszeiten.

Jetzt kommt die nächste Frage: Welche Schnitte will ich verwenden?

Längere Jacke oder Kurzmantel:

Mantel mit Kimono-Ärmeln
Edel und sehr weiblich, für glatte Stoffe geeignet, aber auch warm genug?



Weich und warm, schöner Schnitt. Die zu langen Ärmel kann man kürzen.



Hier Version A, doppelreihig, auch länger anzufertigen. Im Blog "Handmade by Carolyn" ist eine sehr schöne Version B zu sehen. Im Winter sind mir lange Ärmel lieber.


Rock:

Vogue 1170 den habe ich schon länger geplant.
Burda hat in älteren Heften ein ähnliches Schnittmuster gebracht:
Burda 2008-12 Modell 118

Mema hat neulich einen Hosenrock gezeigt, der mir ausgesprochen gut gefällt! In den 90er Jahren hatte ich einen dunkelblauen, dazu trug ich eine weiße Bluse mit Riesenkragen, beides in Größe 36 -
ach ja, die alten Zeiten!

Mein Hosenrock hatte diesen Schnitt:


Weil ich aber nicht mehr Größe 36 habe, sind Bundfalten wohl fehl am Platz (ich mag sie sowieso nicht mehr!). Dieser Schnitt scheint recht schön zu sein:

Burda Moden 2001 Heft 6 Modell 107
Leider habe ich von dieser Zeitschrift nur das Arbeitsheft und deshalb kein Foto, auf ein Probestück kann ich also nicht verzichten.


Cardigan


Der Nina-Cardigan von Style Arc gefällt mir gut, blöd wäre nur, wenn die Zipfel unter dem Kurzmantel hervorgucken.

Bei der Suche nach dem Nina-Cardigan stieß ich auf dieses hier:

Auf die Idee, ein Vorderteil mit Haken und Öse am Halsaushnitt zu verschließen, bin ich noch garnicht gekommen. Ähnliche Schnittmuster gibt's in vielen Nähzeitschriften, da brauche ich dieses nicht unbedingt zu bestellen.

 Der Karen-Cardigan von burdastyle(dot)com gefällt mir auch gut.

Die Frage der Stoffauswahl, was Farbe und Stoffqualität anbelangt, kommt als nächstes. Zuerst muss ich mal meinen Stoffvorrat sichten. Wie ich mich kenne, werde ich wahrscheinlich doch neuen Stoff kaufen.
Bis dann!

Freitag, 16. August 2013

Die letzte Sommerbluse für dieses Jahr



In meinem Stofflager schlummerte noch dieser schöne blau-grün gemusterte Stoff, den ich schnell mal verarbeitet habe. Das Schnittmuster ist das allseits beliebte Modell 128 aus der September-Burda 2011:
Den Schnitt wollte ich schon lange ausprobieren, er funktionierte auch wirklich gut. Für die Näherei brauchte ich nur ein paar Stunden, auf zwei Nachmittage verteilt. Sonst bin ich recht langsam beim Nähen, aber diesmal ging es wirklich fix!
Zuerst hatte ich Bedenken wegen der Passform besonders am Ausschnitt, aber der Schnitt ist gut konstruiert und die Falten liegen sehr schön am Hals.
Der Stoff ist zwar nur Viskose, aber er trägt sich gut und ist schnell gewaschen und bügelfrei getrocknet. Ich trage solche Sachen nur einen Tag, dann fliegen sie in die Wäsche. Bügeln ist nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, deshalb liegen meine Sachen dann etwas länger im Bügelkorb ...
Die Fotos sind auch nur mal schnell mit der Handy-Kamera gemacht, bitte entschuldigt die schlechte Qualität!