Mittwoch, 21. September 2016

MMM Sommer-Nachlese

Der Sommer hat letzte Woche nochmal richtig aufgedreht, und ich konnte meine etwas spät fertig gewordenen Kleider anziehen.

Sie sind nach dem Schnitt Vogue 8726 genäht. Um es anzupassen, habe ich viel Zeit investiert,  um ein ja keinen Fehler zu machen. Der schönen Stoff ist von fashion for designers, den ich beim Bloggerinnentreffen in Köln erstanden habe, Er  ist ziemlich schwer und querelastisch, fällt aber gut und knittert kaum.
Zuerst nähte ich ein Probe-Oberteilteil nach dem Schnitt, das aber nicht richtig passte:


Am Ausschnitt zu weit, in der Taille zu eng, außerdem gefällt mir die Rückenausschnitt-Lösung nicht; mein mit Muttermalen und Pigmentflecken übersäter Rücken sieht nicht so schön aus. Deshalb entschloss ich mich, den Ausschnitt kleiner zu machen.

Außerdem passte ich den Schnitt an meinen Grundschnitt an.
Das nächste Probeteil wurde ein Kleid - und ich weiß nicht, was mich geritten hat - ich schnitt es im schrägen Fadenlauf zu.
Das brachte ganz spezielle Probleme mit sich, denn im Rücken, am Reißverschluss dehnte es sich und schlug Wellen.
Zuerst versuchte ich, das mit querliegenden Abnähern in den Griff zu bekommen, aber das brachte den Schnitt aus dem Gleichgewicht.

Daraufhin trennte ich den Reißverschluss, den ich nur eingeheftet hatte, aus und versuchte den Rand mit Raffen und Bügeln und leichtem Vlies verstärkt wieder in Form zu bringen. Das klappte auch sehr gut und das Kleid passt. Diese Probleme hatte ich dann mit dem "guten" Kleid nicht, das schnitt ich im angegebenen Fadenlauf zu. Und auch das passt wie angegossen, ich konnte es selbst kaum glauben!




Und was gab es sonst noch? Ach ja, die Einschulung eines meiner zahlreichen Enkel.
Genähte Schultüten sind in diesem Jahr "in", so nähte ich für das neue i-Männchen eine Schultüte und für seinen kleinen Bruder eine kleinere:
Zum MMM geht's hier.

Kommentare:

  1. Klasse!

    Das Rosenkleid ist wirklich ein Hit! Passform ist super (in echt sind die Farben wahrscheinlich auch noch viel eindrucksvoller als hier auf den Fotos). Den Schnitt kannst du natürlich auch super als Bastelgrundlage für 1000 u. 1 Abwandlung verwenden. Aber wem sag ich das.
    Und ganz ehrlich: Auch dieses blaue, gestreifte Oberteil mag ich sehr. Und besonders dieses Schleifchen im Rücken! Es ist etwas zu eng über der Taille/Hüfte - aber doch auf jeden Fall sehr gut tragbar. Oder stört dich das zu enge zu sehr?
    Und das gestreifte Kleid im schrägen Fadenlauf ist auch toll! Die Linien des Schnittes werden auf interessante Weise betont.
    Ich glaub ehrlich gesagt, du bist auch so weit fortgeschritten beim Nähen, dass du alles perfekt haben möchtest und gar nicht siehst wie gut deine Ergebnisse eigentlich schon sind.

    Ganz liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen dank liebe Immi! Du hast recht, die Farben sind in natura sehr viel intensiver, auch die vom gestreiften Top.
      Die beiden Kleider habe ich in den letzten Sommertagen oft angehabt, sie sind einfach ideal für das warme Wetter. Aus lauter Furcht, dass sie nicht richtig passen könnten, habe ich lange gezögert, bis ich sie fertig machte. Dann passte auf einmal alles perfekt! Das geblümte ist ganz gefüttert.
      Irgendjemand in den Nähnerd-Kreisen schrieb einmal, das frau durch das Nähen so perfektionistisch wird, dass Kaufkleidung nicht mehr infrage kommt. Da ist was Wahres dran!
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  2. Ich kann mich Immis Kommentar nur anschließen - das Blumenkleid ist besonders sommerlich schön! Toll finde ich auch, dass du das Karokleid noch so gut hinbekommen hast, denn der Stoff ist ebenfalls wunderbar.
    Ich sehe dir gern bei deinen Nähereien zu...
    Gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Petra! Das karierte Kleid war ein Experiment und ich habe viel daraus gelernt, vor allem, wie scwierig es ist, die Karos ansehnlich aneinander zu bekommen.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  3. Üben hilft, da sammelt man Erfahrungen und das hat sich ja gelohnt: Das Blumenkleid ist mein Favorit.
    Schräger Fadenlauf ist für Kleider eine gute Idee, Anschlusskanten lassen sich mit schmalem Saumfix entstretchen.
    Lg Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht, ich stolpere meistens erst in die Falle, wo ich dann meine Erfahrungen machen kann. Vielen Dank für den Tipp, Saumfix hatte ich gerade nicht zur Hand, aber Streifen aus dünner Vlieseline taten es hier auch. Dieses Kleid zu nähen, hat sich auf jeden Fall gelohnt.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  4. Das Blumenkleid ist ganz große Klasse. Da hat sich doch all das Tüfteln gelohnt.

    Bei Reißverschlüssen hilft Nahtband, das aufgebügelt wird. Ich glaube, das nimmt man auch bei T-Shirts an den Schulternähten. Dadurch hast du eine ganz feste Unterlage und der Reißverschluss lässt sich perfekt einnähen und vor allem wellt sich nichts. Das sind so Vlieselinestreifen mit einer Kettelnaht drauf, vielleicht einen Zentimeter breit.

    LG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp; den Streifen aus dünner Vlieseline habe ich ca. 3 cm breit geschnitten, damit sich das schräg geschnittene Rückenteil auf einer breiteren Fläche nicht verzieht. Der karierte Stoff (vom Möbelschweden) ist sehr locker gewebt und hat sich weit verzogen.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  5. Wow. welsch schöner Schnitt. Das geblümte Kleid ist mein Favorit. Sieht einfach toll aus.
    Liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen