Mittwoch, 22. März 2017

Erster Frühlings-MMM

Hab ich schon mal erwähnt,dass ich Jersey-Nähen nicht mag? Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Bild überhaupt posten soll, das Oberteil ist so scheußlich geworden. Dabei kommt es mir mehr auf den Rock an, der schlicht und einfach daherkommt. Es ist ein alter Burda-Schnitt aus dem April-Heft von 2006.

Bei dem Oberteil habe ich mit meinem selbstgemachten Grundschnitt herum experimentiert und einen Wasserfall-Ausschnitt versucht. Dieser graue Tierprint-Baumwolljersey ist so schlabberig - ich weiß nicht, warum ich den gekauft habe (ist auch schon einige Jahre her).
So wie ich es dachte hat es nicht geklappt. Ein Grund ist möglicher Weise, dass die Teile, von denen ich den Schnitt abnahm, aus Webstoff sind (hier und hier). Die Stretch- Längs- und Querrichtung ändert sich bei der Wasserfallkonstruktion, damit auch das verhalten des Stoffes in diesem Bereich. Als Probeteil hat der Stoff seinen Dienst getan und mit 1,50m meine Stoffdiät-Bilanz verbessert.
Also verbuche ich das mal als Lerneffekt.

Hier geht's zum MMM.

Sonntag, 19. März 2017

Stoffdiät - Märzbericht

Diesmal ist das Thema: Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?

Tja, die erste Frage kann ich beantworten, mit der zweiten tue ich mich schwer. Ich hab nix zum tauschen! Dafür bin ich mir selber auf die Spur gekommen.

Aus der Zeit, als wir in unserer Innenstadt noch ein Stoffgeschäft hatten, wo ich Stoff-Junkie heruntergesetzte Reste bekommen konnte, existieren noch viele Meter Stoff in kleineren Abschnitten.
Ich glaube, die meisten will niemand mehr haben.
Einige waren noch recht schön, aber nicht in meiner Farbe (ich bin ein Frühling/Sommer-Typ) - die habe ich verschenkt.
In den letzten Jahren dachte ich immer, ich brauche unbedingt Röcke! So kam es, dass ich immer mal wieder einen Meter Rockstoff mitgenommen habe, bevorzugt kariert.

Nur aus dem Rock-Nähen war bisher nichts geworden, das habe ich nun geändert. Das Problem war, dass ich keinen Grundschnitt hatte, der gut passt. Jetzt habe ich eine Maßschneiderin mit kleinem Stoffgeschäft gefunden, die mir den Schnitt abgesteckt hat und mir beim Nähfragen hilft.


Inzwischen habe ich den zweiten Rock, mit dem Grundschnitt abgeglichen, in Arbeit:
Paspelrock Schnitt: Burda Magazin Januar 2008

Der erste ist ein ganz leicht ausgestellter Rock aus leichtem Woll-Mesh in anthrazitgrau, er passt zu allem. Ich hoffe, bis zum nächsten MMM Tragefotos zeigen zu können.
Einen Rock mit Knopfleiste vorne und einen mit Reißverschluss möchte ich als nächstes nähen.

Lösungen für den Abbau von bunten Baumwoll-Resten habe ich auch gefunden. Vor einiger Zeit entdeckte ich in den Tiefen des Internets die Herzkissen-Initiative. Diese Initiativen nähen aus reinen Baumwollstoffen Kissen in Herzform mit langen "Ohren", mit Füllwatte gefüllt, die die Patientinnen unter den Arm klemmen können und so den Druck auf die Narben mildern können.
Meine Freundin in Finnland war an Brustkrebs erkrankt und hat jetzt mit den Folgen der Operationen und Therapien zu kämpfen, also nähte ich ihr ein solches Herzkissen nach genauer Anleitung und füllte es mit den vorgeschriebenen 150g waschbarer Füllwatte.

Auf der Creativa entdeckte ich den Stand des Dortmunder Herzkissen e.V., an dem ich noch weitere Schnittmuster bekam, z.B für ein kleineres Herz, das man unter den Auto-Gurt klemmen kann und eines, das unter den BH-Träger geklemmt wird. Weiter Informationen gibt's auf diesen Webseite:
http://www.dortmunderherzkissen.de/
oder hier: https://sites.google.com/site/herzkissenindeutschland/home



Eine meiner Töchter arbeitet in einer Senioren-Tagesstätte und brachte mich auf die Idee, "Fühl- und Knibbeldecken" für an Alzheimer oder einer anderen Demenz erkrankte Menschen herzustellen. Dazu kann man auch Zubehör verwenden, das man selbst nicht mehr braucht. Beispiele gibts bei Pinterest und Etsy.

https://www.etsy.com/de/shop/TotallySewn?ref=l2-shop-info-name

Wer noch Wolle übrig hat kann auch so etwas herstellen:
https://www.etsy.com/de/shop/TotallySewn/items
Das wär's erstmal, 1,80 sind für zwei Röcke verbraucht worden, 1,50 Jersey für ein Shirt (noch nicht gebloggt) und 50cm Baumwollstoff für das Herzkissen.
Ach ja, Sofakissen und Taschen aus 2m Dekostoff habe ich auch noch genäht, die Schnittmuster sind selbstgemacht.

 





Hier ist dieser Beitrag verlinkt.



Dienstag, 17. Januar 2017

Stoffdiät 2017 - ich bin dabei!

Oh wie bin ich froh, dass mal jemand das Thema in Angriff nimmt und einen Plan entwickelt hat!
Danke Küstensocke!
Vorgenommen habe ich mir ja schon, dieses Jahr keinen Stoff zu kaufen und meine Stoffberge abzubauen, aber selbst hätte ich es nicht geschafft, einen solch guten Plan zu entwickeln. - Ob ich mich daran halten werde und durchhalte, steht dann auf einem anderen Blatt ...

Eine Anregung in Küstensockes Blogbeitrag hat mir besonders gefallen:

Keine Gesamtinventur machen, sondern lieber häppchenweise vorgehen. 
Eine Inventur meines Stoffbestandes Anfang letzten Jahres hätte micht frustiert. Hätte ich erkannt, dass ich nahezu 340 m Stoff besitze, hätte mir das die Motivation gekillt. Im Sinne von "340 m, das schafft man nie und nimmer", ... 

Bestimmt besitze ich auch um die 340 m Stoff, aber ich will's garnicht wissen! Allein vom Gedanken daran wird mir übel, die Stoffberge liegen mir schwer im Magen.
Irgendwann habe ich mal versucht, einen Überblick über meine Stoffe zu bekommen und mir ein Heft zugelegt, in das ich Probeeckchen eingeklebt habe und wieviele Meter Stoff jeweils vorhanden sind:


Aber irgendwie hat's das nicht gebracht, ich stellte fest, dass ich ganz viele kurze Stoffstücke habe, aus denen ich nur mit Zuschneidetetris und Stoff-dazukaufen etwas machen kann.
Meine Tochter war so gnädig und hat mir einige Stücke abgenommen, um Kinderkleidung draus zu nähen.
Mal sehen, wie ich das Problem löse ...
Glücklicher Weise habe ich die Stoffe in Plastikkisten verwahrt, so ist im letzten Sommer, als mein Nähkeller durch den Starkregen unter Wasser stand, nichts passiert.
Die Kisten stehen überall, und meistens im Weg. Die riesengroße Restekiste steht unterm Nähtisch und muss unbedingt geleert werden:

Einige Baumwollstoffe habe ich inzwischen gewaschen und bereit gestellt. Für Sommerblusen reichen einige Stücke und vielleicht kann ich auch Stoffe kombinieren, so dass ich etwas größeres daraus nähen kann. Oder etwas für die Enkel nähen.  Oder ...
Ideen habe ich genug, ich muss nur anfangen.

Ich bin ja auch ein Schnittmuster-Junkie - so viele Schnitte sind noch ungenäht und viele werden sicher nie genäht werden. Deshalb möchte ich die Stoffdiät mit einer Schnittmuster-Diät verbinden und endlich mal meine schönsten Schnitte verwerten.

 

Schon länger überlege ich, ob es sich lohnt, Schnittmuster und Hefte bei *bay einzustellen.

So, dass sind meine Überlegungen, ich bin gespannt, welche anderen Berichte hier noch zu lesen sein werden!