Donnerstag, 24. Oktober 2013

Das erste Teil ist fertig



Nach meinem Frust mit dem Hosenrock habe ich mich erstmal auf ein anderes Stück konzentriert. Der türkisblaue Stoff lachte mich so an, dass ich nicht widerstehen konnte. Und das ist daraus geworden:


Diese Jacke ist aus dem "Meine Nähmode"-Schnitt, Heft 3/2012 Modell 19. 

Der Stoff ist ein Wolle-Polyester Gemisch, schön standfest - trotzdem weich und etwas elastisch. Er ließ sich wunderbar verarbeiten. 
Mit der Schnitt-Anleitung hatte ich erst kleine Irritationen. Wo war denn nur die vordere Blende für dieses Modell? Und warum hat sie diese Form (grün umrandet)?

 
 Bei der Schnittteil-Zuordnung (Punkt 6) ist die Modellnummer 19 wohl vergessen worden. Mit den Bildern der Anleitung löste sich auch das Problem mit der Verjüngung am oberen Ende:


Die Schulternahtanteile der Vorderteile sind kürzer als die des Rückenteils. Die fehlenden Zentimeter kommen von der vorderen Blende, die dann verschmälert in den Schalkragen übergeht.
Dieser Schnitt ist perfekt! Anders als beim Nina-Cardigan ist die untere Blende geschwungen (Nr.5 auf der technischen Zeichnung, blau eingekreist), das kommt der Passform sehr zugute. Das Rückenteil ist in einem Teil zugeschnitten, das macht meinen Rücken sehr gerade und ich überlege, doch noch Abnäher einzuarbeiten.Die Ärmelvolants habe ich weggelassen.
Für diese Jacke brauchte ich nur ein paar Stunden und ich bin richtig glücklich damit!

Unter der Jacke trug ich heute ein einfaches Top, das ich mir aus einem Jerseyrest schon vor längerer Zeitgenäht hatte:

burda 01/2013 Modell 123A





Kommentare:

  1. und richtig so- ohne ärmelvolants! weniger ist manchmal mehr. in deinem fall finde ich,es war dei gold richtige entscheidung.
    blau steht dir ausgezeichnet! und kardigan gefällt mir auch ganz gut an dir.
    die schulternähte sind eigentlich immer vorne kürzer als im rücken,da rücken leicht eigehalten werden müssen(da ist nicht ausgebildeter abnäher).daher verklebt man an der schulternaht immer nur vorne und nciht hinten.
    die übergangsecke kragen/schulter ist super sauber gearbeitet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Der Stoff hat es mir aber auch leicht gemacht, präzise zu nähen. Der Schnitt ist außerdem sehr genau abgestimmt.
      Schalkragen habe ich schon mehrmals genäht und festgestellt, dass man an der Naht im Nacken viel mehr Nahtzugabe anschneiden sollte, als im Schnitt vorgegeben. Bei mir ist das vom Schnitt vorgegebene Halsstück immer zu kurz und abschneiden kann man immer.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  2. Steht dir gut die Jacke - und die Farbe ist wunderschön - auch gerade in Kombination zu dem selbst genähten Shirt. Sehr chic!

    Das Schnittteil Nr. 6 hätte ich auf Anhieb nicht als Blende identifiziert - so wie du nun die Teile gezeichnet hast, wird es deutlich.

    LG, Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ja, die Schnitteile musste ich auch erst identifizieren und erkennen, dass Modell 19 und 20 dieselbe Blende haben. Aber dann war alles kein Problem mehr. Der Schnitt ist wirklich gut!
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  3. Ganz richtig was die anderen Beiden schon kommentiert haben, die Jacke sieht SUPER aus!
    Julias Anmerkung bzgl. der Blendenverarbeitung an der Schulter kann ich auch nur bestätigen, das ist mir als erstes aufgefallen.
    Hätte nicht gedacht, dass der Schnitt so wirken würde - interessant ihn hier zu sehen auch um ihn mit dem Nina-Cardi zu vergleichen. Beim Nina-Cardi ist die Blende glaube ich nicht so tief angesetzt, sondern auf Taillenhöhe, wenn ich mich recht erinnere?
    Das Top ist dann wohl der 'Located Link' vom SWAP würde ich sagen, oder?

    Liebe Grüße
    Immi

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das Top ist ein "located link"!
      Die Taillennaht ist tatsächlich tiefer als beim Nina-Cardigan, außerdem hat Nina eine Naht in der Rückenmitte. Das gibt einen anderen Charakter als die Jacke im Simplicity-Schnitt.
      Zurzeit kämpfe ich mit dem Nina-Cardigan und dem Wollgespinst, das ist noch eine ganz andere Geschichte, schon weil dieses Gespinst überhaupt keinen Stand hat und super elastisch ist.
      Aber davon mehr im nächsten Post.
      Dankeschön für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
    2. Habe noch dieses Silicon Band im Vorrat zuhause... soll ich dir schnell was davon schicken? Das mache ich mir immer in die Nähte wenn sie so elastisch sind und gar nicht die Form halten wollen. Ist aber Pulerei das mitzufassen.

      Löschen
  4. Wunderbar, dass du uns die Möglichkeit gibst diesen und den Nina-Cardigan zu vergleichen. Dieser ist dir, meine Vorschreiberinnen haben es ja schon gesagt, sehr gut gelungen und das Top dazu, Klasse.
    Brauchst du Austausch zum Hosenrock? Ich will tun was ich kann, wenn ich kann.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank, Dein Angebot, mir beim Hosenrock zu helfen nehme ich gerne an; ich überlege nämlich schon ernsthaft, einen normalen Rock draus zu machen, weil mich das teil so ärgert!
      Über den Nina-Original-Schnitt schreibe ich demnächst, der Cardi ist gestern abend erst fertig geworden.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen