Mittwoch, 5. August 2015

12 Tops - Challenge: Original und Fälschung

Als Anfang des Jahres in vielen Blogs von "La Maison Victor" die Rede war, wurde ich sehr neugierig. Dieses Heft wollte ich auch!! Leider hatte ich keine Zeit, die Bahnhöfe abzuklappern, deshalb blieb es erstmal bei dem Wunsch. Das Heft via Internet zu bestellen gestaltete sich auch schwierig, weil mein Anti-Viren-Programm die Seite des Magazins als gefährlich einstufte und nicht öffnen wollte. Als Mein Antivir endlich die Seite freigab, wollte ich keine neuen Schnitte bestellen weil ich schon so viele habe.


Das Top "Fauve" hatte es mir aber besonders angetan; bei genauerem Hinsehen dachte ich, das kriege ich auch allein hin! Also wird erstmal eine Zeichnung gemacht:

Einen Schnitt, an dem ich die Veränderungen vornehmen konnte, musste ich auch noch suchen.
Zuerst dachte ich an diesen Burda-Schnitt Nr.106 aus dem April-Heft von 2013:

Der war aber nicht ideal, weil ich die Falten an der linken Seite erst heraus konstruieren musste.
Perfekt war dann ein Schnitt, dessen Schulterpartie ich von einem vorhandenen einfachen, geraden Shirt abgenommen hatte (linke Zeichnung) und dem Unterteil meiner Bluse Sophie. Dahinein bastelte ich erstmal senkrechte Falten, indem ich die Schnittteile gerade auseinanderzog (mittlere Zeichnung) und 3 cm breite Streifen einfügte.

Jetzt wollte ich erstmal sehen, ob der Schnitt überhaupt passte und nähte ein Muster:


 Im Hinterkopf hatte ich, dass bei dem Original-Top die Falten nur ein kurzes Stück abgenäht sind, deshalb nähte ich sie hier auch nicht durch - und fand das dann recht ansprechend. Also nähte ich einen Prototyp:


Aber ich wollte ja eine genaue Kopie, deshalb arbeitete ich weiter am Schnitt:


 
Auf noch ein Probestück hatte ich keine Lust, also schnitt ich gleich im gewünschten Stoff zu, einem hellrosa Leinenmix, der fürchterlich franste. Beim Falten-legen war äußerste Konzentration angesagt um den gewünschten Effekt zu bekommen.

http://www.lamaisonvictor.com/de/products/054824/Top-Fauve-Schnittmuster-video

Das Original-Top Fauve scheint ein Wende-Top zu sein, auf den Fotos sieht man einmal die rosa und einmal die graue Seite außen, auch sind die Falten mal links, mal rechts. Dafür hätte ich das Vorderteil doppeln müssen, es wäre etwas schwerer geworden und undurchlässiger. Das wollte ich nicht und habe deshalb einen breiten Beleg hinter die aufspringenden Falten genäht:


Mit dem tragbaren Prototyp und der Fauve-Kopie bin ich sehr zufrieden. Das Musterstück hätte ich auch tragen können, wenn ich bei der Rückseite auf die Musterrichtung geachtet hätte (die Gazellen stehen auf dem Kopf).


 Welche Oberteile in der Challenge noch vorgestellt werden seht ihr hier bei Constance.

Fotos mit mir als Model: Spitzenfoto - David Jost

Kommentare:

  1. Diese "Fälschung" ist Dir aber wunderbar gelungen :-)
    beide Shirts sind prima, aber das farbenfrohe gefällt mir am Besten!
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Birgit.
      Sie sind beide schön geworden, das hellrosa ist etwas edler, aber das mit den Tulpen trage ich bei der Hitze auch gerne, es ist aus reiner Baumwolle.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  2. Bin schier begeistert! Von deiner Schnittbastelei, von den Ergebnissen und auf jeden Fall auch von den Fotos!
    Das Top aus dem hellrosa Leinenmix als Fauve Kopie finde ich excellent!

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schnittbastelei hat riesig Spaß gemacht, wenn dabei was tragbares 'rauskommt ist die Freude umso größer!
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  3. Ui! Die sind ja toll geworden!!! Und ganz ohne den Original Schnitt - Hut ab!

    Übrigens ist das Original kein Wendeshirt (zumindest nicht, wenn man nach Schnitt und Anleitung geht) - das ist einfach mit andersfarbigen Belegen innen gearbeitet. Aber Du hast Dich wirklich sehr intensiv mit den Fotos auseinander gesetzt, da sieht es tatsächlich nach Wendeshirt aus...
    Insofern hast Du wirklich eine perfekte Kopie erarbeitet!
    LG SuSe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe SuSe! Dieser Schnitt war ja recht einfach zu kopieren, auf den Fotos kann man alles genau sehen. Mir gefallen generell diese Schnitte, die fächerförmige Falten am Ausschnitt haben, wie z.B.
      Vogue 1340 und 1362. Die sind aber auch schwiieriger zu durchschauen.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  4. Toll!! Der Schnitt gefällt mir auch und du hast das wirklich wunderbar gemacht. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Mechthild! Die Schnittbastelei hat großen Spaß gemacht und dabei habe ich noch gehörig was dazu gelernt.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  5. Wow! Das hast du toll hinbekommen. Das rosa Shirt gefällt mir besonders gut.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Christine! Beide Stoffe hatte ich noch hier liegen und war schon fast der Verzweiflung nahe, weil beide für Blusen z.B. zu klein waren. Für diese Tops haben sie gerade so gereicht.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  6. Einfach einen Schnitt selbst konstruieren - toll! Da will ich auch noch hin! Das Top ist toll geworden. Bei den Falten musste ich erstmal 2x hingucken, bis ich verstanden habe, dass die oben gar nicht bündig mit dem Halsausschnitt abschließen bzw. anfangen, sondern aufspringen - raffiniert! Mir gefällt das Modell mit den rot-orangenen Herzen (?) besonders gut. Also bei der 12-Tops-Challenge bekommt man wirklich tolle Sachen zu sehen, wie hier zum Beispiel. Ich bin schon aufs nächste Projekt gespannt! Liebe Grüße - Mrs Go

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Es sind Tulpen, die aussehen wie mit dickem Aquarellpinsel gemalt, im Farbverlauf von krapprosa über orange zu rot. Leider hatte ich so wenig Stoff, ich hätte mir gerne eine andere Bluse davon genäht. Aber so sieht's auch schön aus.
      Die Konstruktion war bei diesem Stück recht einfach, man kann einen einfachen Shirtschnitt, z.b. das Kirsten Kimono Tee von Maria Denmark (kostenloser Schnitt) als Grundlage nehmen. Schwierigeres habe ich noch nicht ausprobiert, werde es aber noch tun - alte ausrangierte Bettwäsche für Musterstücke habe ich genügend!
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  7. Klasse geworden. Wenn man sich traut, kann man sich tatsächlich von den Schnittmustern unabhängig machen. Mir gefällt auch das Tulpen-Top am besten.
    LG, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Stefanie! Hier habe ich mit einem einfachen Teil angefangen, jetzt werde ich mich steigern, aber laaangsam ...
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen