Mittwoch, 15. April 2015

MMM Mein Beitrag zu FuSSA


Ich liebe den Stil der späten sechziger und frühen siebziger Jahre. Das war meine Jugendzeit, da wurde mein Modeverständnis geprägt. Meine Röcke konnten nicht kurz genug sein und Hotpants schienen für mich wie gemacht (damals wog ich 49 kg).
Als ich vor ein paar Jahren den Film "Made in Dagenham" sah, verliebte ich mich in dieses rote Kleid, das die Hauptdarstellerin trug. So eins wollte ich haben, also ran an die Nähmaschine!
Das Kleid wurde so gut wie nie getragen. Jetzt ist es zu eng!
Heute abend, zur Chorprobe, werde ich mir etwas anderes aussuchen müssen.



Zufrieden war ich mit dem Kleid nie, der Stoff ist viel zu steif, obwohl er auch etwas Stretch hat. Er ließ sich sehr schlecht bügeln. Der Schnitt ist auch nicht ideal. Ursprünglich wollte ich diesen hier verwenden:

Als ich ihn auspackte, und die sehr sehr schmalen Ärmelschnitte sah, entschied ich mich, einen ähnlichen Lekala-Schnitt mit weiteren Ärmeln zu verwenden.
Das Ergebnis seht Ihr oben. Vieles ist dabei meiner mangelnden Näherfahrung geschuldet, z.B. was die Anordnung der Knopflöcher angeht.
Die Knopfleiste klafft und muss mit Druckknöpfen zusammengehalten werden. Die Ärmel sind OK, solange ich die Arme runterhängen lasse. Wenn ich sie nur ein bisschen hebe, rutscht das Kleid unanständig hoch.  Hinten ist der Saum höher als vorne; wenn ich mich setzen will rutscht das Kleid hoch und entblößt meine unschönen Oberschenkel. Leider ist der Saum schon bis zum Ende rausgelassen, da lässt sich nichts mehr machen. Vom Gürtel habe ich schon nach der ersten Anprobe Abstand genommen.
Der Stoff scheint aus Vollplastik zu sein, ich fühle mich darin nicht wohl. Gekauft habe ich ihn wegen der Farbe, die ist wirklich schön, nicht zu tomatig oder feuerwehrmäßig und auch nicht zu sehr bordeaux.
Jetzt überlege ich, ob ich die untere Hälfte abtrenne und mit einem übrig gebliebenen Rest vom Stoff einen Kellerfalten-Rock mit Sattel mache, oder ob ich das Kleid in die Tüte für die Tschernobyl-Sammlung stecke. Vielleicht lässt sich das Saum-Ungleichgewicht durch einen breiten Sattel ausgleichen.
Am Rock würde mich die Kunstfaser nicht stören, da kommt genügend Luft an meinen Körper.
Außerdem überlege ich, ob ich mir - mangels Taille - überhaupt Kleider in diesem Stil nähen sollte.
Röcke und Oberteile finde ich praktischer als Kleider, ich kann mich besser bewegen und liebe es, Kleidung immer neu zu kombinieren.

Der Film heißt auf deutsch "We Want Sex", ein etwas doppeldeutiger Titel. Es geht im Film um ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen in den Fordwerken in Dagenham bei London ca. 1970. Die Näherinnen der (Kunst-)Leder-Sitzbezüge für Autos kämpfen um gerechte Entlohnung und kommen bis zu Margaret Thatcher, um ihr Anliegen vorzubringen. Bei einer Demonstration tragen die Frauen ein Banner mit der Aufschrift: "We want sex equality", das sich nicht richtig ausrollt, so dass nur "we want sex" zu lesen ist.



Heute ist mein MMM-Beitrag darüber, was ich nicht anziehe. Was ich nun trage, weiß ich noch nicht, wahrscheinlich wie meistens eine Jeans mit T-Shirt. Ach, ich könnte ja diese Jacke dazu anziehen, es ist ja nicht mehr so kalt!

Hier Seht Ihr, was die MMM-Gemeinde heute trägt.



Kommentare:

  1. Ach wie schön. Den Film mag ich, vor allem auch die Mode. Und das Kleid wollte ich mir damals auch nähen. Ich hatte den Stoff und sogar die Knöpfe. Dann ist aus dem roten Stoff ein anderes Kleid geworden und die Knöpfe liegen noch in der Schublade.
    Toll, gefällt mir sehr.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Monika. Ja, die 70er Jahre hatten schon was. Die späten 70er mit den Rüschen und Keulenärmeln und vor allem die 80er mit den breiten Schultern fand ich danach nur noch schrecklich.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  2. Erstaunlich wie gut das Orginal nachempfunden ist! Sogar die Knöpfe sind stilecht! Auch wenn du das Kleid aus den genannten Gründen nicht trägst, gebe es (bitte!) nicht weg! Du kannst noch viel mit dem Schnitt machen! Armloch und Ärmel müssen wohl neu konstruiert werden, aber sonst finde ich den Schnitt ganz toll (der Kragen!). Du musst die Chose natürlich ein wenig hochgradieren aber sonst wie gesagt SUPERBE!
    Toller Post auch: Das Anliegen der Frauen in den hübschen Kleidern ist ja leider auch heute in Deutschland nach 45 Jahren noch nicht wirklich vom Tisch.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Knöpfe sind zwar authentisch, aber vielleicht sähen schwarze Knöpfe besser aus? Mit dem Kragen hatte ich die größten Probleme, er ist etwas halsfern, also fand ich ihn zu groß und zu steif (der Stoff!). Auf den Fotos sieht er aber recht gut aus. Von hinten gefällt mir das Kleid auch - mal sehen, vielleicht kriege ich den Schnitt noch hin.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  3. Deine Umsetzung finde ich auch ganz toll! Schade, dass Du Dich in dem Plastikstoff nicht wohl fühlst. Dann nützt es ja auch nichts, einen neuen Rock anzunähen. Schade!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich damals den passenden Stoff suchte, fand ich nur diesen in der Farbe, rot war nicht so angesagt.
      Vielleicht finde ich noch einen anderen weicheren und vor allem natürlicheren Stoff.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  4. Also das Kleid sieht super aus auch die Farbe!
    Wenn der Stoff aber nix ist, kann man leider nicht viel tun. Aber dann ist es ein Probekleid und ich finde es sehr gelungen. So hübsch! LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Anita!
      Die Farbe kommt auf den Fotos etwas grell raus, aber ich finde mir steht Rot. Ich erinnere mich, dass ich diesen Schnitt als Grundschnitt ausarbeiten wollte ...
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  5. Schöne Geschichte. Danke fürs Erzählen. Gruß Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Mechthild und noch eine schöne Reise!

      Löschen
  6. Mit einem Sattel und einem Kellerfaltenrock könnte das wirklich klappen - ich finde den Schnitt schon so, wie er jetzt ist, gar nicht schlecht an dir! Vielleicht probierst du mit dem Plastikstoff noch ein bißchen herum, wie der Schnitt zu verbessern wäre, und nähst dir dann noch ein Kleid aus einem schöneren Stoff? Das würde sich wirklich lohnen.

    viele Grüße! Lucy
    (psst, ich glaube der Link zum MMM-Blog fehlt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Oh, dankeschön, den link hatte ich vergessen, ich war gestern morgen so hektisch.
      Das ist eine prima Idee, das Kleid als Probekleid zu nutzen! Einen Kellerfaltenrock wollte ich schon längst mal nähen.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  7. Auch wenn deine selbsterstellte Mängelliste ziemlich lang ist, du siehst in dem Kleid absolut top aus. Diese Farbe steht dir so gut und auch der Schnitt ist, wie ich finde, sehr gut für dich. Also warum nicht einen zweiten Versuch wagen. Gleiche Farbe, besserer Stoff, das Kleid einfach nur ein paar Zentimeter länger, vielleicht noch ein bisschen an den Ärmeln basteln, damit das Kleid nicht bei jeder Bewegung hochrutscht. Vielleicht könntest du den Burdaschnitt ausprobieren. Man staunt manchmal, wie gut sich solche engen Ärmel tragen. Man könnte sie auch im schrägen Fadenlauf zuschneiden. Viel Erfolg noch beim ausprobieren!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Liebe Yvonne,
      Danke für den Tipp mit dem schrägen Fadenlauf bei den Ärmeln, ich werde es ausprobieren!
      Den Burda-Schnitt wollte ich sowieso mal probenähen. Ob ich das Kleid nochmal in rot nähe, weiß ich noch nicht; in einer anderen Farbe oder auch gemustert (wenn's nicht zu wild ist) sieht der Schnitt bestimmt auch schön aus.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  8. Ich finde das Kleid ganz toll und auf den Bildern sieht es nicht so aus als würde es nicht passen, aber wichtig ist eben immer, dass man sich selbst darin wohl fühlt :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Glaube mir - es passt nicht! Die Druckknöpfe an der Knopfleiste sieht man von der Seite, außerdem drücken sich die Speckpölsterchen an der Hüfte durch. Für das Foto habe ich das Kleid hinten runter gezogen, es rutscht immer hoch.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  9. hallo Ilse,
    das kleid ist sehr schön und steht dir gut! auch die farbe ist toll!
    wenn es dir etwas schmall ist, kannst du doch ein neues nähen. du kannst den shcnitt korrigieren und eventuell ein romanbit nehmen oder scuba..?grade scuba passt so richtig in die 70er. da gabs zur zeit Crimplene:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Julia!
      Einen Stoff in dieser Farbe zu bekommen ist nicht ganz einfach, jedenfalls hier in meiner Kleinstadt. Im Internet möchte ich nicht bestellen (wenn es keine Stoffmuster gibt), weil ich den Stoff fühlen und bei Tageslicht sehen möchte, bevor ich kaufe. Vielleicht sollte ich mal nach Düsseldorf fahren.;)
      Die Idee, Scuba zu nehmen ist nicht schlecht ...
      An dem Schnitt habe ich schon viel herumgebastelt, die Kellerfalte und die Knopfleiste habe ich selbst eingefügt. Den Schnitt zu vergrößern wird nicht schwierig sein, nur bei den Ärmeln wird es schwierig werden.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen
  10. Oh, wow – ist das ein tolles Kleid! Eine Wahnsinnsfarbe und vor allem: so schöne Knöpfe! Das lohnt sich auf jeden Fall noch mal neu zu nähen, vor allem, wenn das aktuelle kein optimales Tragegefühl vermittelt. Ich wünschte, ich könnte auch Knopflöcher, denn ich habe jetzt auch Lust auf so ein knallrotes Kleid! Liebe Grüße, Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Corinna!
      Die Farbe ist wirklich klasse - ich habe lange danach gesucht. Mit Kleidern stehe ich auf Kriegsfuß, auch bei diesem meinte ich, es schmeichele nicht gerade meiner Figur - mich freuen daher die vielen positiven Kommentare! :) Also werde ich es weiter probieren mit dem Kleidernähen.
      Liebe Grüße
      Ilse

      Löschen